Autordaniela

gone

GONE BY ISABELLA KIRKLAND
GONE BY ISABELLA KIRKLAND
2004, Oil paint and alkyd on canvas over panel, 48” x 36″
THE 63 SPECIES DEPICTED IN GONE ALL BECAME EXTINCT AFTER THE COLONIZATION OF THE NEW WORLD. KLICK PIC FOR THE SPECIES LIST.

Wir bauen eine Plastikrecyclingwerkstatt…

Einladung zur Precious Plastic denkBar 3 am Fr. 24.01.2020 ab 17:00 h
Grand Garage, Lounge, 2.Stock, Open 4 all
Aus den ersten beiden Precious Plastic denkBar’s haben sich schon Aktivitäten ergeben, in der GG gibt’s die technischen Voraussetzungen zur Umsetzung und wir sind wie immer herzlich willkommen. Bei diesem Treffen schauen wir, was in den Arbeitsgruppen entstanden ist und laden jede/n ein, sich einzubringen und mitzumachen. Es gibt einen Überblick und offene Diskussion.
Sharing is caring: 
Die VA gerne teilen und einladen, wen ihr gut findet!
#preciousplastic #cradle2cradle #maker #environment #gaiaministerium

Precious Plastic

Einladung zur

denkBar Precious Plastic

Materialkreisläufe – prototypisches Recyceln praktizieren

Freitag, 27.9.2019
17:00-19:00 mit open end

Wo gibt es rund um uns konkret Beispiele für die Aufbereitung von Biomasse, im speziellen für Plastik? Wer ist inspiriert eine „precious plastic“ Werkstatt hier in Linz zu starten? In der GG gäbe es die technischen Voraussetzungen, eine dieser Plastikspritzgussmaschinen selbst zu bauen. Die denkBar versteht sich als Hosting-Plattform für themenbezogene Gesprächsrunden, wie es weitergeht entscheiden die Teilnehmenden.

Easy:
• Sammeln
• Sortieren
• Waschen
• Granulieren
• Erhitzen und formen
• Wieder nutzen

Grand Garage Linz
Peter-Behrens-Platz 6
4020 Linz
Lounge, 2. Stock
Open 4 all

Apropos: am 21.9. ist World Cleanup Day -> start collecting!

Precious Plastic Initiative: https://preciousplastic.com/

Ganz fresh in Wien: https://preciousplastic.wien/

„Als erstes ändern wir die Bauordnung!“

Was wäre, wenn es ein Gaia-Ministerium gäbe, durch das die Interessen des Planeten vertreten werden? Was wäre, wenn Insekten und Würmer über unsere Bauordnung entscheiden würden? Wie würden sich die Flüsse aus ihren Kanälen befreien? Gründen wir ein Draußenministerium, eins für die Wildnis und die Brache!

Könnte ein naives Hirngespinst sein, könnte auch ein tauglicher Vorschlag sein. #gaiaministerium

TO DOs:

  • versiegelte Flächen aufbrechen mit Hilfe von Roboterarmen
  • Plastik aus dem Meer entfernen
  • Keep it in the ground! Neues nur mehr aus vorhandener Biomasse herstellen

Natur als Rechtssubjekt

Storytelling for earthly survival

Klima, was nun? Das kann ich tun!

IUCN Red List: vulnerable, Population trend decreasing

globalgoals.org

17undwir

Natur als Rechtssubjekt

Donau-Sterlet im Hafen Linz, 2019

Klimagenusscamp „Kostbares teilen“

Am 9.6.2108 im Wissensturm, kostenlos! Wir sind dabei mit der Kostbaren Stadt. Komm auch!

Beschreibung:

Wie retten wir kostbare Lebensmittel vor dem Abfall und unterstützen ProduzentInnen, die sich für die ökologische Vielfalt und gesunde Böden stark machen? Wie können wir uns für gutes wie klimafreundliches Essen für alle engagieren?

Wie bringen wir vorbildliche Food-Sharing-Initiativen, Lebensmittelkooperativen oder GreenEvent-VeranstalterInnen in die Breite, entwickeln neue positiv-erfahrbare Zugänge für einen nachhaltigen Lebensstil und teilen dafür Ressourcen wie Know-How, um in Bewegung zu bleiben? Kurzum: Wie können wir wirkungs- und genussvoll zur ökologischen Trendwende beitragen?

Wir möchten aktiven wie interessierten AkteurInnen an diesem Tag die Gelegenheit geben, voneinander zu lernen, gemeinsam an Lösungen zu arbeiten und sich Werkzeuge und Ansätze anzueignen. Eingeladen sind Menschen und Initiativen, die aktiv am „Wandel“ arbeiten und sich für ein gerechtes, weltoffenes, ökologisches und gutes Zusammenleben einsetzen. Das erste Klimagenusscamp des Klimabündnis orientiert sich am offenen und partizipativen Modell des Barcamp und findet im Rahmen der www.klimagenusswochen.at statt.

Der Veranstaltungsort im Wissensturm bietet die Möglichkeit, in mindestens zwei Räumen parallel zu arbeiten. Themenvorschläge und Beiträge zum Klimagenusscamp sind herzlich willkommen. Das endgültige Programm wird in Anlehnung an das Barcamp-Format erst im Zuge der Veranstaltung fertiggestellt.

Wir freuen uns auf Deine Teilnahme!

Holla, die Waldfee!

Holunder-Tour in Linz: Am 12.5.2018 haben wir uns in Linz auf die Suche nach üppigen Holunderstauden gemacht und dort sorgfältig einige Dolden für herrlichen Sirup geerntet.

 

Die nächsten Termine:

9. Juni 2018: Klimagenusscamp im Wissensturm, kostenlos!

13. Juli 2018: Kinderuni „Essbares Linz: 9:00-12:30 Uhr“ für 9-12jährige, hier geht’s zur Anmeldung…

 

Kostbare Stadt berührt und bewegt. Biodiversität in unserem Lebensraum erhöhen.

kostbarestadt_soschmecktlinz

Dies ist eine eine Einladung …

zur erlaubten öffentlichen Ernte und zum aufmerksameren Leben im Jahreskreis der Natur. Die Stadt ist unser gemeinsamer Garten. Wir können lernen, was wo wachst und wann man ernten kann.

Die Naturvielfalt der kostbaren Stadtlandschaft wird durch Expeditionen erforscht. Kontaktiere uns, wenn du informiert werden möchtest, wann wir auf Forscher-Spaziergang gehen… oder komm zu diesen Terminen:

9. Juni 2018: Barcamp im Rahmen der Klimagenusswochen, Kostbare Stadt dockt an (more tba)

13. Juli 2018: Kinderuni „Essbares Linz: 9:00-12:30 Uhr“ für 9-12jährige, hier geht’s zur Anmeldung…

Die Forscher-Spaziergänge und Pflücktouren bringen uns zu den Gemeingütern der Stadt linz.pflueckt.at, zu unentdeckten Hecken und Wiesen. Kräuter werden identifiziert und Beeren genascht. Hier ein Link zum Mundräuber-Handbuch.

 

No insects – no future

Wir hinterlassen Spuren, und streuen ála Hänsel und Gretel Bienenweide-Samen für ein vielfältigeres Linz – und die Biene freut sich. Dieser Teil unserer Umwelt kann nur entdeckt und erhalten werden, wenn sich die StadtbewohnerInnen als Teil davon sehen, mitwirken und Naturvielfalt erleben.

 

Biodiversität in unserem Lebensraum erhöhen.

Urbane Vegetationsnischen und Gemeingüter sind Räume der Naturerfahrung und der Biodiversität. Orte die Teilhabe ermöglichen – unser Lebensraum. Sie haben eine große Bedeutung für den Stadtraum und die Stadtgesellschaft.

Es spricht sehr viel dafür, Pflanzen in der Stadt ihren Raum zu geben. Sie verbessern den Energiehaushalt und das Mikroklima und steigern damit die Lebensqualität und Gesundheit ihrer BewohnerInnen. Die Vielfalt der Pflanzenarten gedeiht direkt vor unseren Augen, wir müssen sie nur kennen, pflegen und gemeinsam nützen lernen!

 

Kostbare Stadt Naturschutzaspekte

Interessant für diese Forscher-Spaziergänge und Pflücktouren sind die Rest-, Zwischen- und Übergangsflächen in der Stadt, wo ein enormer Lebensraum für Vielfalt existiert und entsteht. Genau dieser Lebensraum ist DER Motor für Biodiversität. Das Sammeln von Früchten oder Kräutern passiert genau in diesen Flächen, die Vielfalt der Pflanzen stellt gleichermaßen die Vielfalt von daran angepassten Tiergesellschaften in das Rampenlicht und wird auch gezielt thematisiert:

  • die hohe Biotopvielfalt in der Stadt wird besucht
  • die Vielfalt der nutzbaren Früchte und Kräuter in der Stadt wird vorgestellt
  • die Bedeutung der Lebensräume für geschützte Tiere und Pflanzen wird verdeutlicht
  • Genießbares wird geerntet

 

IMG_5113

IMG_0284

IMG_4984

 IMG_1332 IMG_4831

IMG_7844 IMG_7846

IMG_7848 IMG_7866