A zwetschkn’s work is never done

 

 

Uns kann man nicht buchen. ♥♥♥♥♥
Freiwillig und spontan sind im Moment unsere fallweisen offenen Sessions in Linz. Wir entwickeln gerade einen neuen Aktionshorizont … (Neugier darf wachsen) …darüber werden wir bald hier berichten. Stichwort „Ernten im öffentlichen Raum“

Wie man das, was wir machen, einfach nachmacht:

Ein Date fixieren, es in der Nachbarschaft oder/und online bekanntgeben und zum Mitmachen einladen (Netten Text schreiben… zb. „Komm doch vorbei zum Schnippeln, Kochen, Umrühren, Tratschen und a bissl zsamrama“) Am Tag davor einen Markt abgeklappern und nach Aussortiertem fragen, das erfordert ein bisschen Mut, aber wenn man freundlich und höflich ist, und erklärt, wofür, kommt meistens Positives raus.

Für ein Fest oder sowas, einfach etwas vorher einen Großhändler fragen. Den formidablen Koch-Container vom Andi Strauss (Kantine Strauss) organisieren, Klimabündnis und OK (Offenes Kulturhaus Linz) besitzen diese. Von Fall zu Fall kostet das auch was und der Transport ist auch extra abzuklären. Wenn man die Kantine nicht nimmt, kann man auch einfach transportable Induktionsplatten verwenden zb. Schüsseln, Töpfe, Kochlöffel und die Induktions-Herde checken.

Dann improvisieren, mit allem was so da ist. Eine Grundausstattung an Öl, Essig, Gewürzen, (Gelier-)Zucker, Zitrone, fallweise frische Kräuter und Rahm, Kokosmilch oä ist super. Mit den freiwilligen Menschen gemeinsam Eintopf/Suppe, Marmelade, Mus, Chutney oder Kompott kochen, entweder gleich essen oder in sterile Gläser abfüllen. Das Wissen kommt oft aus der Gruppe, Grundkochkenntnisse der Veranstalter sind super, sonst ein Buch zur Hilfe nehmen. Oder das Internet. Genügend Brettln und Messer sollten da sein, Schöpfer, etc und Abwasch-Situation (Wassser ist wichtig!) sollte man auch klären.

So einfach ist das. Have fun!

♥♥♥♥♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *